Medizinische Heilhypnose

Hypnose zu Heilzwecken hat überhaupt nichts zu tun mit den Varieté- oder Showvorführungen, wie man sie vom Boulevardfernsehen oder von schummrigen Bühnen kennt. Bei diesem Klamauk werden „Freiwillige“ von Gauklern und Zauberkünstlern zu willenlosen Opfern meist geschmackloser Scherze gemacht, nicht selten zur Volksbelustigung gedemüdigt. Sie werden dem zahlenden Publikum schamlos vorgeführt, um sich auf deren Kosten zu amüsieren.

Hypnose zu Heilzwecken ist etwas völlig Anderes. Sie ist eines der ältesten Heilverfahren, das die Menschheit kennt. Medizinische Heilhypnose ist eine seit langem anerkannte Therapieform der Naturheilverfahren und wird von ausgebildeten Therapeuten durchgeführt. Sie dient einzig und alleine dem Zweck, körperliches wie seelisches Leid zu lindern und Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Sie findet statt in hellen und freundlichen Räumen und macht die Menschen nicht willenlos.

Die medizinische Heilhypnose braucht keinerlei Hokuspokus oder undurchsichtige Manipulation. Im Gegenteil, Sie selbst bestimmen, welches Anliegen im Mittelpunkt steht. Gemeinsam wird besprochen, wofür eine Lösung gefunden werden soll. In der Heilhypnose wird dann der Weg zum Unterbewusstsein beschritten. Die Kraft des Unterbewusstseins wird in den Dienst der Menschen gestellt - und nicht umgekehrt. Denn Medizinische Heilhypnose meint einen veränderten Bewusstseinszustand, in dem eine viel tiefere Entspannung empfunden wird, als wir sie sonst kennen. Atmung, Pulsschlag und Stoffwechsel verlangsamen sich, es kommt zu einer Erholung des gesamten Nervensystems.

Hypnose ist ein vorübergehender Zustand veränderter Aufmerksamkeit.


Hans Lang, Hypnosetechniken, 2003

Dieser in Hypnose deutlich vertiefte Entspannungszustand selbst hat bereits einen wohltuenden, therapeutischen Effekt. Die vertiefte Trance bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Schlüsselszenen aus der Vergangenheit aufzuarbeiten und so seit langem als belastend erlebte Erfahrungen endlich aufzudecken und zu überwinden. Hierfür muss der Therapeut in der Lage sein, bewährte psychotherapeutische Behandlungsmethoden anzuwenden.

Die medizinische Heilhypnose wirkt durch vertiefte Entspannung auf ausgewählte Symptome ein. Dadurch werden tiefere Einsichten in die eigenen inneren Vorgänge erst möglich. Auf diese Weise können unbewusste Prozesse bewusst erlebt und Erfahrungen und Symptome neu bewertet werden. In Verbindung mit psychotherapeutischen Verfahren eignet sich die Medizinische Heilhypnose besonders zur Behandlung psychischer Beschwerden. Auch als begleitende Behandlung bei körperlichen Beschwerden vielfältiger Art ist die medizinische Heilhypnose hilfreich.

Jeder Mensch ist grundsätzlich für die medizinische Heilhypnose empfänglich. So wie die Menschen aber verschieden sind, so sprechen sie unterschiedlich gut auf Hypnose an. Die einen tun sich leichter, bei den anderen ist es vielleicht etwas mühsamer. Grundsätzlich ist aber jeder Mensch in der Lage, sich mit Hilfe der medizinischen Heilhypnose der Kraft seines Unterbewusstseins zu bedienen.

Hypnose kann auf individuelle Unterschiede und Voraussetzungen eingehen. Eine fachlich richtig durchgeführte medizinische Heilhypnose ist gefahrlos, Komplikationen treten nur sehr selten auf. Wird beispielsweise eine Hypnose - aus welchen Gründen auch immer - abrupt abgebrochen, kann es vorübergehend etwa zu Kopfschmerzen, Schwindel oder Benommenheit kommen. Gänzlich auf eine Hypnosetherapie verzichten sollten aber Menschen, die beispielsweise unter Psychosen, einer Persönlichkeitsstörung oder an Epilepsie leiden.

Eine Behandlung mit medizinischer Heilhypnose wird in der Regel in Einzelsitzungen durchgeführt. Es sollte immer ein vertrauensbildendes und beratendes Gespräch vorausgehen, in dem ausführlich über die Hypnose informiert wird und so vielleicht vorhandene, falsche Vorstellungen über Hypnose korrigiert werden. Während der Hypnosetherapie liegen Sie bequem auf einem Sofa. Ihre Aufmerksamkeit wird ganz sanft auf die Stimme des Therapeuten und seine Worte gelenkt. Zur vertieften Entspannung suggeriert er Ihnen tiefe Ruhe und entspannende Körperempfindungen wie angenehme Schwere und wohlige Wärme. So gleiten Sie ganz sanft, ganz allmählich, in einen tiefen Trance- und Entspannungszustand. Darin sind Sie empfänglicher für Ihre eigenen tiefen Empfindungen. Konzentration und Erinnerungsvermögen werden deutlich gesteigert.

Die therapeutisch eingesetzte Hypnose ist ein Verfahren mit vergleichsweise hoher Effizienz und gleichzeitig guter Steuerungsfähigkeit.


Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 49, 5. Dezember 1997 (51)

Der Therapeut vermittelt in der Therapie bewährte Suggestionen, verbale Anweisungen, die bei der Gesundung und Bewältigung von Belastungen unterstützen. Er arbeitet mit geeigneten, individuellen Suggestionen und Bildern, die Sie dabei unterstützen, Einstellungen und Verhaltensweisen positiv und nachhaltig zu verändern. In der Hypnose ist es Ihnen möglich, bei Bedarf vollkommen normal zu sprechen. So können Fragen beantwortet werden, um Ursachen für eine Krankheit oder eine psychische Belastung aufzudecken. Der Hypnosezustand wird wieder beendet, indem die Aufmerksamkeit des Klienten vom Therapeuten gezielt, aber sanft und schonend von innen nach außen gelenkt wird.

An jede Hypnosesitzung schließt sich immer eine Besprechung dessen an, was in der Hypnose erlebt wurde. Eine Sitzung dauert in der Regel eine bis eineinhalb Stunden. Wie viele Hypnosesitzungen erforderlich sind, ist individuell verschieden. Es können wöchentliche Sitzungen abgehalten werden, bei Bedarf aber auch mehrere täglich, gegebenenfalls über ein ganzes Wochenende verteilt.

Haben Sie Interesse an unserem Angebot oder möchten Sie einfach mehr über uns erfahren? Zögern Sie nicht, rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail:

Jürgen Vetter

02151 - 65 76 48 | mailbox@psychotherapie-vetter.de


<<< Was es kostet

<<< Startseite